Stimmen zum Jugend Open Space:
„Das hätte ich so nicht erwartet“

24.04.2012 | Rostock

Kein festes Programm, offene Arbeitsgruppen: Die Open Space Konferenz in Rostock hat viele überrascht. Was Jugendliche, Auszubildende und Unternehmensvertreter über die Veranstaltung sagten.

Jugendliche gestalten selbst

Besonders schön war, dass wir uns die Themen selbst aussuchen und die Arbeitsgruppen eigenständig leiten konnten. Meine eigene Arbeitsgruppe bekam ein extrem gutes Feedback.”
Tharia, Schülerin aus Rostock

Erst war ich skeptisch, weil ich nicht wusste, wie dieses Format die Jugendlichen dazu bringt, sich den Themen wirklich zu widmen. Das hat mich heute überzeugt. Ihr habt es zu einem erfolgreichen Tag gemacht. Das finde ich toll.”
Michaela Grüßing, Ausbildungsbeauftragte bei einer Drogerie-Kette

Mir hat es sehr geholfen zu erfahren, welche Sorgen und Probleme auf dem Weg ins Berufsleben auftreten können und was ich dagegen tun kann.”
Maria, 14, Schülerin aus Rostock

Viele Teilnehmer haben viele persönliche Dinge von sich preisgegeben, gerade auch zu individuellen Problemen in der Schule und Ausbildung– das hat mich sehr bewegt.”
Johannes, Schüler aus Rostock

Ich fand es sehr interessant, wie auf der Konferenz das Thema Beruf und Ausbildung behandelt wurde. Schön,  dass die Jugendlichen ausführlich zu Wort gekommen sind.”
Norman Nitzschke, Auszubildender aus Rostock

Hier konnte jeder mit jedem in Kontakt treten, egal ob er eine hohe Position hat oder nicht. Das hat gut funktioniert, es waren spannende Dialoge.”
Jana, Schülerin aus Rostock

Zusammen mit Lehrkräften, Berufseinstiegsbegleitern, Bildungsträgern und Unternehmensvertretern gestalten die Jugendlichen im Arbeitskreis ihre Zukunft.

Ich bin hierhergekommen, weil ich mehr über mein späteres Berufsleben erfahren wollte. Meine Erwartungen wurden erfüllt.”
Vadim, 17, Schüler aus Rostock

Die Jugendlichen haben es geschafft, sich beim Open Space selbst zu organisieren. Die Mischung der Teilnehmer war sehr ausgewogen, alle Schulformen waren dabei. Mein Tipp an die jungen Leute: Sie sollten nicht realitätsfremd an die Berufswahl herangehen, sondern sich mit dem Anforderungsprofil auseinandersetzen.”
Dirk Höft, Hoteldirektor aus Wismar

Allein sich mit anderen Schülern darüber zu unterhalten, was sie von diesem oder jenem Thema halten, hat mir Spaß gemacht.”
Kim-Jan, 17, Teilnehmer einer Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme, Rostock

Der Austausch mit den Jugendlichen und anderen Unternehmen hat viel gebracht. Das sollte öfter passieren.”
Judith Kruse, Ausbilderin bei einer Rostocker Bäckerei-Kette

Vielen Dank für die Tipps, die ich hier von Unternehmen erhalten habe.”
Jennifer, Schülerin aus Rostock

Die Veranstaltung war super – das hätte ich so nicht erwartet.”
Carolin, Schülerin aus Rostock

Ansprechpartner

  • Servicestelle Bildungsketten beim Bundesinstitut für Berufsbildung

    • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    • Michael Schulte
    • Telefonnummer: 0228/107-2336
    • E-Mail-Adresse: michael.schulte@bibb.de