Potenzialanalyse: Kompetenzen entdecken

Wer seine Stärken kennt, findet sich leichter zurecht: Die Potenzialanalyse ist für alle Schüler/innen ab der 7. Klasse der Start in die Berufsorientierung. Sie soll die jungen Menschen dazu anregen, sich bewusst mit ihren Interessen zu beschäftigen.

Ob Teamplayer, handwerklich geschickt oder künstlerisch begabt: Alle Schüler/innen können etwas besonders gut. Die Potenzialanalyse ist dazu da, Stärken und Interessen herauszufinden, sie liefert eine erste Tendenz.

Demnach erfasst dieses Instrument personale, soziale und methodische Kompetenzen. Es fördert die berufliche Selbstkompetenz, bestärkt die jungen Menschen in ihren Qualifikationen. Es zeigt ihnen, wo sie noch nachbessern können, gibt Förderempfehlungen für die persönliche Entwicklung. Und es dient als Kompass für eine strukturierte Berufsorientierung.

Die Akteure der Initiative Bildungsketten haben sich zum Ziel gesetzt, die Potenzialanalyse möglichst flächendeckend an allen allgemeinbildenden Schulen durchzuführen. Einige Länder haben das Instrument bereits in ihr Landeskonzept zur Berufsorientierung integriert. Dazu gehören zum Beispiel Profil AC in Baden-Württemberg, Kompo7 in Hessen, Berufsstart plus in Thüringen oder die Potenzialanalyse im Landeskonzept „Kein Abschluss ohne Anschluss“ in Nordrhein-Westfalen.

Übersicht Gesamtkonzept der Initiative Bildungsketten

Für die Durchführung von Potenzialanalysen hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Qualitätsstandards festgelegt und Handbücher veröffentlicht. Vorgestellt werden zum Beispiel Verfahren und Musterabläufe sowie konkrete Hinweise, was bei der Umsetzung zu beachten ist.

Stärken individuell fördern

Potenzialanalyse: Gibt Schülerinen und Schülern eine Tendenz, wo ihre Stärken und Schwächen liegen.

Geschultes Personal beobachtet die Schüler/innen dabei, wie sie praxisnahe Übungen bewältigen. Oftmals werden handwerkliche Übungen (z.B. Umgang mit Holz und Werkzeug) oder Gruppenübungen (z.B. Bau einer Papierstadt) durchgeführt. Auch der biografische Hintergrund, die individuelle Situation der Schüler/innen und ihre Berufsvorstellungen werden berücksichtigt. Die Schüler/innen können sich z.B. in einem Interview mit ihrer Lebenswelt auseinandersetzen.

Mit Übungen aus der Erlebnispädagogik werden sie motiviert, über ihre eigenen Träume und Wünsche nachzudenken. Die Selbst- und Fremdeinschätzung ermutigt sie dazu, ihr eigenes Verhalten zu reflektieren und mit dem Bild abzugleichen, das andere Personen von ihnen haben. In den Qualitätsstandards heißt es: „Anders als bei einer Leistungsbeurteilung soll der Blick für das geöffnet werden, was (auch noch) sein könnte.“

Die festgestellten methodischen, personalen und sozialen Kompetenzen berücksichtigen Fähigkeiten und Kenntnisse, die die Schüler/innen in und außerhalb der Schule erworben haben. Im Detail bedeutet das:

  • Methodische Kompetenzen beziehen sich auf das Arbeits- und Lernverhalten, etwa Arbeitsplanung, Kreativität oder Problemlösungsfähigkeit.
  • Personale Kompetenzen umfassen das persönliche Verhalten, etwa Motivationsfähigkeit, Zuverlässigkeit oder Selbstvertrauen.
  • Soziale Kompetenzen beinhalten das Sozialverhalten, etwa Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit oder Konfliktfähigkeit.

Die Ergebnisse der Potenzialanalyse werden genutzt, um einen individuellen Förderplan zu erstellen. Im Idealfall bilden die Ergebnisse die Grundlage für konkrete Tipps, wie die Jugendlichen ihre Potenziale gezielt zu Kompetenzen ausbauen können. Zudem sollte die Potenzialanalyse eine erste Empfehlung geben, in welche Bereiche die Interessen und Fähigkeiten führen und wo ein erstes Praktikum interessant sein könnte. Damit ist noch keine Empfehlung für einen bestimmten Beruf verbunden. Erst während der Berufsorientierung bereiten sich die Schüler/innen schrittweise darauf vor, welchen Ausbildungsberuf sie ergreifen möchten.

Potenzialanalyse hat viele Vorteile

Die Potenzialanalyse bietet allen Beteiligten Vorteile: Das Lehrpersonal kann sich einen genaueren Eindruck von den Schülern/innen machen. Die Schüler/innen haben die Chance, sich selbst besser kennen zu lernen, ihr Selbstbewusstsein zu stärken und für sich selbst Verantwortung zu übernehmen. Und Eltern bzw. Erziehungsberechtigte bekommen durch die Potenzialanalyse ein klareres Bild von den Kompetenzen ihres Kindes.

Die BMBF-Qualitätsstandards orientieren sich an den „Qualitätsstandards für Verfahren zur Kompetenzfeststellung im Übergang Schule – Beruf“. Sie sind ein Ergebnis aus dem BMBF-Programm „Kompetenzen fördern – Berufliche Qualifizierung für Zielgruppen mit besonderem Förderbedarf“ (BQF-Programm) und den Erfahrungen aus der Praxis in Berufsorientierungsprogramm und Bildungsketten.

Durchgeführt wird die Potenzialanalyse innerhalb der Initiative Bildungsketten im Berufsorientierungsprogramm (BOP), im Sonderprogramm Berufseinstiegsbegleitung Bildungsketten und im EFS-Bundesprogramm Berufseinstiegsbegleitung.

„try five!“ – Fünf Sinne für deine Zukunft

Auf der Bildungsmesse didacta waren Kinder, Jugendliche und Erwachsene eingeladen, auf dem Erlebnisparcours „try five!“ ihre Talente mit allen fünf Sinnen zu erkunden.

Erfahren Sie mehr über den Parcours und die Potenzialanalyse unter www.bildungsketten.de/tryfive2016

Dokumente

Arbeitshilfen

Publikationen

  • Potenzialanalyse ID = 2041

    Titelbild der Publikation

    Wegbereiter für eine erfolgreiche Berufsorientierung

    2016, 7 Seiten
    Bestell-Nr.: 31211

    Kostenlos bestellen

    Download [PDF - 819,1 kB] (URL: http://www.bmbf.de/pub/Potenzialanalyse.pdf)

  • Talente entdecken ID = 1974

    Titelbild der Publikation

    Handlungsleitlinien zur Durchführung von Potenzialanalysen für die Berufsorientierung

    2016, 36 Seiten
    Bestell-Nr.: 31149

    Kostenlos bestellen

    Download [PDF - 6,90 MB] (URL: http://www.bmbf.de/pub/Talente_entdecken.pdf)

  • Bildungsketten Journal 2/2013 ID = 1683

    Titelbild der Publikation

    "Jetzt weiß ich, was ich alles kann"

    2013, 39 Seiten
    Bestell-Nr.: 30889

    Kostenlos bestellen

    Download [PDF - 5,10 MB] (URL: http://www.bmbf.de/pub/Bildungsketten_Journal_2_2013.pdf)

  • Berufseinstiegsbegleitung - die Möglichmacher ID = 1476

    Titelbild der Publikation

    Informationen für Eltern, Lehrerinnen und Lehrer

    2015, 40 Seiten
    Bestell-Nr.: 30689

    Kostenlos bestellen

    Download [PDF - 2,61 MB] (URL: http://www.bmbf.de/pub/Berufseinstiegsbegleitung_die_Moeglichmacher.pdf)

Hier finden Sie die lieferbaren Materialien.
(URL: http://www.bmbf.de/publikationen/)

Ansprechpartner

  • Servicestelle Bildungsketten beim Bundesinstitut für Berufsbildung

    • Robert-Schuman-Platz 3
    • 53175 Bonn
    • Telefonnummer: 0228/107-1220
    • Faxnummer: 0228/107-2887
    • Homepage: http://www.bildungsketten.de
    • Leiter Servicestelle
    • Jens Peschner
    • Telefonnummer: 0228/107-1032
    • E-Mail-Adresse: peschner@bibb.de
    • Stv. Leiterin Servicestelle
    • Satiye Sarigöz
    • Telefonnummer: 0228/107-2824
    • E-Mail-Adresse: satiye.sarigoez@bibb.de