Die Initiative

Von der Schule in die Ausbildung: Mit der Initiative Bildungsketten werden junge Menschen auf ihrem Weg ins Berufsleben unterstützt. Jeder ausbildungsreife und ausbildungswillige Jugendliche soll möglichst bis zum Ausbildungsabschluss geführt werden.

Bund und Länder haben sich im Rahmen des Bildungsgipfels darauf verständigt, den Anteil der Schulabgänger/innen ohne Abschluss und der ausbildungsfähigen jungen Erwachsenen ohne Berufsabschluss zu halbieren und Ausbildungsabbrüche möglichst zu verhindern. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen alle Maßnahmen im Rahmen der Initiative „Abschluss und Anschluss – Bildungsketten bis zum Ausbildungsabschluss“ gebündelt werden (siehe Grafik zum Gesamtkonzept).

Initiatoren der Initiative Bildungsketten sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und die Bundesagentur für Arbeit (BA). Gemeinsam mit den Ländern setzen sie sich dafür ein, erfolgreiche Förderinstrumente zu einem ganzheitlichen, bundesweit gültigen und in sich stimmigen Fördersystem zur Berufsorientierung und im Übergangsbereich zu verzahnen.

Übersicht Gesamtkonzept der Initiative Bildungsketten


Berufsorientierung beginnt frühzeitig

Ziel ist es, möglichst jedem ausbildungsreifen und ausbildungswilligen jungen Menschen eine betriebliche Berufsausbildung zu ermöglichen. Deshalb beginnt der Berufsorientierungsprozess, der junge Menschen auf eine bewusste Entscheidung für einen Beruf vorbereitet, frühzeitig, individuell und systematisiert. Bei Bedarf erhalten die Jugendlichen intensive Begleitung, damit der Schulabschluss und die Integration in die Arbeitswelt gelingen.

Dabei stehen bundesweit verschiedene Förderinstrumente zur Verfügung:

  • Potenzialanalyse,
  • Berufsorientierung,
  • Berufseinstiegsbegleitung,
  • Ehrenamtliches Coaching (VerA),
  • Maßnahmen im Übergangsbereich.

Alle Schritte, die die jungen Menschen von der Berufsorientierung bis zur Ausbildung zurücklegen, werden in einem zentralen Gestaltungs- und Begleitinstrument dokumentiert, zum Beispiel im Berufswahlpass, dem meistgenutzten Medium zur Berufsorientierung.

Die Initiative Bildungsketten trägt dazu bei, die Förderinstrumente von Bund, BA und Ländern besser miteinander zu verzahnen. Dazu schließen Bund, Länder und BA landesspezifische Vereinbarungen zum Übergang Schule – Beruf. Dadurch sollen kohärentere Strukturen in der Berufsorientierung und am Übergang Schule – Beruf geschaffen, alle Jugendlichen individuell unterstützt  und der Fachkräftenachwuchs der Wirtschaft gesichert werden. Mit folgenden Ländern wurde bereits eine Vereinbarung unterzeichnet: Hamburg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Thüringen. Die Initiative Bildungsketten ist ein wesentlicher Bestandteil der Allianz für Aus-und Weiterbildung 2015-2018. Hier erfahren Sie mehr über die Konzepte der Länder am Übergang Schule – Beruf und den aktuellen Stand der Bund-Länder-BA-Vereinbarungen.

Durch die Kooperation aller am Prozess Beteiligten kann ein reibungsloser Übergang von der Schule in die Ausbildung besser gelingen. Bund, die Bundesagentur für Arbeit und die Länder stimmen sich im Sinne einer kohärenten, zusammenhängenden Förderung ab. Die Förderinstrumente des Bundes fügen sich unter dem Dach der Initiative Bildungsketten mit den Aktivitäten und Instrumenten der Länder am Übergang Schule–Beruf zusammen. Dies ist ein wesentlicher Beitrag zur neuen Allianz für Aus- und Weiterbildung: „Die Allianz setzt sich dafür ein, dass jeder Jugendliche die für eine erfolgreiche betriebliche Ausbildung notwendigen Voraussetzungen mit auf den Weg bekommt und die Berufsorientierung in allen Schulformen gestärkt wird.“

Damit die Unterstützung bei den Jugendlichen vor Ort ankommt – in den Ländern, Städten und Gemeinden – werden die Angebote und Maßnahmen verbindlich koordiniert, insbesondere die Kooperation zwischen Schule, Arbeitsagenturen, Jobcentern und Trägern der Jugendhilfe. Als Vorbild gelten koordinierende Modelle, die alles „unter einem Dach“ anbieten. Berufsorientierungskonzepte an Schulen und ein übergreifendes Landeskonzept zur Berufsorientierung schaffen die notwendigen strukturellen Voraussetzungen.

Jugendliche stehen im Mittelpunkt

Die Jugendlichen sind der Mittelpunkt aller Aktivitäten, zum Förderkonzept gehört auch eine neue Förderphilosophie: Nach dem Leitmotiv „Prävention statt Reparatur“ sollen die Instrumente so genutzt werden, dass sich Stärken und Kompetenzen von Beginn an positiv entfalten können. Spätere Reparaturen in den Bildungsverläufen wegen verpasster Abschlüsse oder abgebrochenen Ausbildungen sollen so möglichst vermieden werden.

Jugendlicher mit Berufseinstiegsbegleiterin Heike Freiheit
Morris mit seiner Berufseinstiegsbegleiterin Heike Freiheit
Beteiligte Fachkräfte, die sich um die Jugendlichen kümmern, erhalten mit der Initiative Bildungsketten eine Begleitstruktur. Zum Netzwerk der Bildungsketten zählen u.a. Lehrer/innen, Berufsberater/innen, Berufseinstiegsbegleiter/innen, ehrenamtliche Coaches, Ausbilder/innen und Unternehmer/innen.

Die Wirtschaft ist mit ihren vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten – in Deutschland können Interessierte aus über 300 anerkannten Berufen wählen – in die Förderphilosophie der Bildungsketten eingebunden.

Bund-Länder-BA-Begleitgruppe

Um den gesamten Prozess der Bildungsketten zu steuern, hat das BMBF 2010 eine Bund-Länder-BA-Begleitgruppe ins Leben gerufen – seit 2014 in gemeinsamer Federführung mit dem BMAS. In diesem Gremium aus Vertretern/innen des BMBF und BMAS, den 16 Kultusministerien der Länder, der Wirtschaftsministerkonferenz, der Arbeitsministerkonferenz und der Bundesagentur für Arbeit werden Maßnahmen des Bundes und der Länder aufeinander abgestimmt.

Zur fachlichen Begleitung und für die Öffentlichkeitsarbeit der Initiative wurde die Servicestelle Bildungsketten beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in Bonn eingerichtet. Die Servicestelle ist Geschäftsstelle der Bund-Länder-BA-Begleitgruppe und koordiniert die Bundesarbeitsgemeinschaft Berufswahlpass. Gemeinsam mit regionalen Partnern ist die Servicestelle zuständig für den Informationsaustausch zwischen den zuständigen Ministerien und der Praxis. Sie entwickelt Materialien für die Umsetzung von Förderinstrumenten und bietet verschiedene Veranstaltungsformate zum Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer an.

Die Initiative Bildungsketten soll dazu beitragen, den Bildungserfolg junger Menschen präventiv und ganzheitlich zu sichern. Sie schafft sukzessive eine strukturierte und kohärente Förderprogrammatik von Bund und Ländern in der Berufsorientierung und im Übergangsbereich.

Hier erfahren Sie mehr darüber, wie die Förderinstrumente in der Praxis funktionieren.

Vernetzung auf der Lern- und Arbeitsplattform qualiboXX

Die Startseite des Portals qualiboXX
Diskutieren, vernetzen, mitgestalten: Beteiligte Fachkräfte der Initiative Bildungsketten sowie Akteure/innen kooperierender Förderprogramme treffen sich in der virtuellen Community-Gruppe auf der Lern- und Arbeitsplattform qualiboXX.

Mitmachen ist einfach und kostenlos: Melden Sie sich bei qualiboXX an.

Eine Kurzanleitung zeigt Ihnen, wie Sie in wenigen Schritten Ihren ersten Beitrag veröffentlichen.

Steigen auch Sie in die Diskussion ein. Sagen Sie uns Ihre Meinung. Setzen Sie eigene Themen. Starten Sie Umfragen. Und vernetzen Sie sich mit anderen Praktikern/innen.

Wer sich inhaltlich einbringt, gestaltet die Bildungsketten aktiv mit. Denn die Impulse fließen in den weiteren Entwicklungsprozess ein.

Was Sie auf qualiboXX diskutieren, bereitet die Servicestelle Bildungsketten für diese Webseite auf. Aus Ihren Kommentaren ergeben sich neue Themen, die für alle Akteure/innen von Interesse sein können. So entsteht ein Themenkreislauf, den Sie mitbestimmen können – mit Kommentaren, Beiträgen und Ideen. Melden Sie sich gleich heute an.

Interaktive Lernangebote für Jugendliche

Die Möglichkeiten auf qualiboXX sind vielfältig: Berufseinstiegsbegleiter/innen etwa können für die praktische Arbeit mit Jugendlichen interaktive und multimediale Lernangebote nutzen. Für Bildungseinrichtungen (Schulen, Bildungsträger etc.) stehen praktische Werkzeuge wie Kalender, Wiki, Blog und Co. bereit. Gemeinsam lassen sich Ideen entwickeln, Inhalte erarbeiten und weiterverbreiten, unabhängig von Ort und Zeit.

Mit der neuen qualiboXX-App für Smartphones bleiben Nutzer/innen auch unterwegs immer auf dem Laufenden.

Publikationen

  • Das Bildungsketten-Starterpaket für die Berufseinstiegsbegleitung ID = 1862

    Titelbild der Publikation

    2015, 14 Seiten

    Download [PDF - 1,45 MB] (URL: http://www.bmbf.de/pub/Starterpaket.pdf)

  • Bildungsketten Journal 3/2015 ID = 1851

    Titelbild der Publikation

    So geht kein Jugendlicher verloren

    2015, 39 Seiten
    Bestell-Nr.: 31036

    Kostenlos bestellen

    Download [PDF - 5,12 MB] (URL: http://www.bmbf.de/pub/Bildungsketten_Journal_3_2015.pdf)

  • Bildungsketten Journal 2/2013 ID = 1683

    Titelbild der Publikation

    "Jetzt weiß ich, was ich alles kann"

    2013, 39 Seiten
    Bestell-Nr.: 30889

    Kostenlos bestellen

    Download [PDF - 5,87 MB] (URL: http://www.bmbf.de/pub/Bildungsketten-Journal_2.pdf)

  • Bildungsketten Journal 1/2012 ID = 1751

    Titelbild der Publikation

    Die Nahtstellen-Manager (unveränderter Nachdruck)

    2012, 36 Seiten
    Bestell-Nr.: 30768

    Kostenlos bestellen

    Download [PDF - 4,32 MB] (URL: http://www.bmbf.de/pub/Bildungsketten_Journal_1_2012_neu.pdf)

  • Berufseinstiegsbegleitung - die Möglichmacher ID = 1476

    Titelbild der Publikation

    Informationen für Eltern, Lehrerinnen und Lehrer

    2015, 40 Seiten
    Bestell-Nr.: 30689

    Kostenlos bestellen

    Download [PDF - 2,61 MB] (URL: http://www.bmbf.de/pub/Berufseinstiegsbegleitung_die_Moeglichmacher.pdf)

  • Infokarte Bildungsketten - Motiv Schulen ID = 1861

    Titelbild der Publikation

    Talent erkannt. Schule gepackt. Beruf gefunden

    2015, 2 Seiten
    Bestell-Nr.: 31042

    Kostenlos bestellen

    Download [PDF - 143,5 kB] (URL: http://www.bmbf.de/pub/Infokarte_Schulen.pdf)

  • Infokarte Bildungsketten - Motiv Unternehmen ID = 1860

    Titelbild der Publikation

    Azubis gesucht?

    2015, 2 Seiten
    Bestell-Nr.: 31041

    Kostenlos bestellen

    Download [PDF - 230,2 kB] (URL: http://www.bmbf.de/pub/Infokarte_Unternehmen.pdf)

Hier finden Sie die lieferbaren Materialien.
(URL: http://www.bmbf.de/publikationen/)

Ansprechpartner

  • Servicestelle Bildungsketten beim Bundesinstitut für Berufsbildung

    • Robert-Schuman-Platz 3
    • 53175 Bonn
    • Telefonnummer: 0228/107-1220
    • Faxnummer: 0228/107-2887
    • Homepage: http://www.bildungsketten.de
    • Leiter Servicestelle
    • Jens Peschner
    • Telefonnummer: 0228/107-1032
    • E-Mail-Adresse: peschner@bibb.de
    • Stv. Leiterin Servicestelle
    • Satiye Sarigöz
    • Telefonnummer: 0228/107-2824
    • E-Mail-Adresse: satiye.sarigoez@bibb.de