JOBSTARTER: Ausbildungsplätze fördern – Strukturen stärken

Neue Ausbildungsplätze akquirieren und besetzen, regionale Ausbildungsstrukturen verbessern – das ist der Programmauftrag von JOBSTARTER. Über 300 innovative Projekte erhalten eine Förderung.

Mit bislang über 50.000 neu akquirierten Ausbildungsplätzen sind JOBSTARTER und JOBSTARTER CONNECT wichtige Glieder der Bildungsketten. Die JOBSTARTER-Projekte leisten vielfältige Dienste rund um die Ausbildung – und tragen zur nachhaltigen Fachkräftesicherung durch betriebliche Ausbildung bei. Für kleinere Unternehmen übernehmen die Projekte Aufgaben des externen Ausbildungsmanagements. Sie entwickeln Ausbildungsverbünde, bieten Ausbilderkurse an und organisieren Betriebsbesichtigungen für Schulklassen. Im Fokus der fünften und vorerst letzten Förderrunde stehen das duale Studium, Zusatzqualifikationen für eine verbesserte Anschlussfähigkeit sowie die Entwicklung regionaler Ausbildungsstrukturen. Schwerpunktmäßig werden zudem
• Ausbildungsinitiativen in ausgewählten Branchen gefördert,
• betriebliche Ausbildungsangebote für ausgewählte Zielgruppen entwickelt,
• europäische Ausbildungskooperationen angebahnt.

Rundum-Service für Betriebe

JOBSTARTER-Projekte gehen ganz unterschiedliche und kreative Wege, um den Programmauftrag zu erfüllen. Sie bahnen Kooperationen zwischen Kammern und Berufsschulen an – wie das JOBSTARTER-Projekt „Hildesheimer Handwerk macht Schule“. Sie überzeugen Unternehmerinnen und Unternehmer mit Migrationshintergrund, junge Menschen auszubilden – wie der ikubiz-Ausbildungsverbund in Mannheim. Sie fördern die Vermittlung von Auszubildenden in bestimmten Wirtschaftsbranchen – wie das JOBSTARTER-Projekt „MyPlastics – Deine Zukunft mit Kunststoff“ in Bayreuth. JOBSTARTER CONNECT erprobt bundeseinheitliche Ausbildungsbausteine mit dem Ziel, junge Menschen frühzeitig in die duale Berufsausbildung zu integrieren. 

Zentral – und regional

Umgesetzt wird JOBSTARTER von der Programmstelle beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in Bonn. Bisher konnten die JOBSTARTER-Projekte rund 54.500 Ausbildungsplätze akquirieren, davon wurden knapp 36.000 Stellen passgenau besetzt. Auch die restlichen Ausbildungsplätze sollen schrittweise an Jugendliche ohne Lehrstelle vermittelt werden. Das BMBF stellt für das Programm 125 Millionen Euro bis 2013 zur Verfügung, darunter auch Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds. JOBSTARTER leistet einen wichtigen flankierenden Beitrag zu den Aktivitäten des „Nationalen Pakts für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs in Deutschland“, der 2010 neu geschlossen wurde. Vier Regionalbüros in Hamburg, Nürnberg, Berlin und Düsseldorf informieren zusätzlich vor Ort über die Förderbedingungen und aktivieren die Zusammenarbeit regionaler Projekte.

Publikationen

  • JOBSTARTER REGIONAL ID = 1466

    Titelbild der Publikation

    1/2012 - Zukunftsbranche Kunststoff - Azubis gesucht!

    2012, 16 Seiten
    Bestell-Nr.: 30678

    Kostenlos bestellen

    Download [PDF - 2,24 MB] (URL: http://www.bmbf.de/pub/jobstarter_regional_1_2012.pdf)

Hier finden Sie die lieferbaren Materialien.
(URL: http://www.bmbf.de/publikationen/)

Ansprechpartner

  • Programmstelle JOBSTARTER beim Bundesinstitut für Berufsbildung

    • Leiterin Programmstelle
    • Katharina Kanschat
    • Robert-Schuman-Platz 3
    • 53175 Bonn
    • Telefonnummer: 0228/107-2024
    • Faxnummer: 0228/107-2887
    • E-Mail-Adresse: info@jobstarter.de
    • Homepage: http://www.jobstarter.de