„try five!“ - Talente entdecken auf der didacta 2016

Scrollen, um weiterzulesen

„try five!“ – Fünf Sinne für deine Zukunft

Sehen, fühlen, riechen, schmecken, hören.
Kinder, Jugendliche und Erwachsene waren auf der didacta 2016 eingeladen, ihre Talente auf dem Erlebnisparcours „try five!“ der Initiative Bildungsketten zu entdecken – eine Potenzialanalyse zum Mitmachen.

„try five!“ - Wozu, weshalb, warum?

Von der Schule in den Beruf: Die Initiative Bildungsketten unterstützt Jugendliche dabei, ihren Schulabschluss zu schaffen, einen Ausbildungsplatz zu finden und einen Beruf abzuschließen. Für die richtige Berufswahl ist es wichtig, die eigenen Talente und Fähigkeiten zu kennen, um einen Beruf zu ergreifen, der den eigenen Kompetenzen und Interessen entspricht. Durch eine Potenzialanalyse findet man heraus: Was kann ich besonders gut? Was macht mir Spaß? Welche meiner Talente kann ich in einem Beruf später anwenden? Wie realistisch sind meine Berufswünsche?

Michael Schulte von der Servicestelle Bildungsketten erklärt den Parcours.

Textversion anzeigen

Auf geht's...

Monique hat für uns die fünf Stationen des „try five!“ Erlebnisparcours getestet.

... der Erlebnisparcours startet!

Auch Edwina (Mitte) und ihre Freundinnen Antonina, Samantha und Sara (von links nach rechts) wollen ihre Talente auf der didacta 2016 entdecken.

Hören

Sandkörner oder größere Steinchen? Welche Dosen verursachen dasselbe Geräusch? Die Merkfähigkeit von Monique wird beim Hören auf die Probe gestellt.

Fühlen

Wie viele Vertiefungen kann Monique auf den Karten ertasten? Bei dieser Aufgabe ist ihre ganze Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit gefragt.

Riechen

Das Arbeitstempo steht bei der Station „Riechen“ im Mittelpunkt. Welche Gerüche sind in den Dosen vorhanden? Edwina und Samantha versuchen so schnell wie möglich die Dosen zu öffnen und die Gerüche den Räumen „Badezimmer“ oder „Küche“ zuzuordnen.

Schmecken

Zartbitter, Vollmilch oder weiße Schokolade? Monique nimmt mit geschlossenen Augen zwei Stücke Schokolade gleichzeitig in den Mund. Nun soll sie herausfinden, um welche Sorten es sich handelt. Welches Talent sie hier entdecken kann? Ihre Problemlösefähigkeit!

Roland Schiborr, Berufseinstiegsbegleiter, im Interview zum „try five!“-Parcours.

Textversion anzeigen

Sehen

3…2…1… Los!

Vor Edwina und Samantha liegen schwarze Knöpfe und schwarze Taler. Sie sollen so schnell wie möglich die Knöpfe finden und neben das Tablett legen. Mit dieser Aufgabe lernen sie ihre Konzentrationsfähigkeit kennen.

Zum Schluss: Die Talent-Tüte

Geschafft!

Am Ende des Parcours bekommt Monique die Talent-Tüte mit Informationen rund um Ausbildung und Beruf.

„try five!“

Auch Edwina, Samantha, Sara und Antonina wissen nun, warum überfachliche Kompetenzen wie zum Beispiel Arbeitstempo und Merkfähigkeit für die Zukunft wichtig sind.

Hintergrund

Der Erlebnisparcours „try five!“ geht zurück auf eine Idee von JOBSTARTER. Das Ausbildungsstrukturprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ist Partner der Initiative Bildungsketten.

Die Premiere fand auf der Weltmeisterschaft der Berufe (WorldSkills) in Leipzig 2013 statt. Für die Bildungsmesse didacta wurde der Parcours zum Thema Kompetenzfeststellung und Potenzialanalyse weiterentwickelt.

Impressum

Herausgeber:
Servicestelle Bildungsketten beim
Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) für das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn
Tel.: 0228 107-140
Fax: 0228 107-2887
E-Mail: info@bildungsketten.de
Internet: www.bildungsketten.de

Redaktion: Virginia Gerard, Melanie Schulz, Michael Schulte

Text: Melanie Schulz

Bildnachweise: Géza Aschoff (S. 1 – 12), Bildungsketten (S. 13), Virginia Gerard (Standbild Video: S. 6)

Video: Virginia Gerard

Programmierung: informedia GmbH

Stand: Februar 2016

Initiative Bildungsketten: Konzept und Ziele

„Abschluss und Anschluss – Bildungsketten bis zum Ausbildungsabschluss“ ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und der Bundesagentur für Arbeit (BA) mit den Ländern. Diese setzen hierbei auf eine systemische, bundesweite Umsetzung bereits in der Praxis erprobter und erfolgreicher Instrumente. Ziel der Initiative ist es, den Übergang von der Schule in die Berufswelt zu verbessern, Förderinstrumente von Bund und Ländern besser zu verzahnen und den Fachkräftenachwuchs zu sichern.

nach oben