Tag der offenen Tür: Gäste informieren sich über Berufsorientierung

24.08.2013 - 25.08.2013 | Bonn

Viele Gäste beim Tag der offenen Tür der Bundesregierung: Die Initiative Bildungsketten informierte über Bildungs- und Aufstiegschancen junger Menschen. Interessierte Besucher erfuhren etwa, wie Jugendliche eine Potenzialanalyse durchlaufen.
Im Bundespresseamt in Berlin beantworteten die Mitarbeiter der Servicestelle Bildungsketten die Fragen der Besucherinnen und Besucher – von Jung bis Alt. Jugendliche erkundigten sich, welche Ausbildungsberufe es gibt. Mütter und Väter wollten wissen, wie sie ihre Kinder auf eine gut überlegte Berufswahl vorbereiten können. Engagierte Großeltern fragten nach freien Ausbildungsplätzen für ihre Enkelkinder. Und Lehrkräfte hielten Ausschau nach Materialien für den Unterricht zum Thema Berufsorientierung.

„Mit dem Tag der offenen Tür bot sich den Gästen eine gute Gelegenheit, sich grundlegend über die Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten zu informieren“, sagte Jens Peschner, Leiter der Servicestelle Bildungsketten, der mit seinem Kollegen Michael Schulte von der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit den Informationsstand betreute.

„Toll, dass so etwas geboten wird“

Jens Peschner (Leiter der Servicestelle Bildungsketten) im Gespräch mit einer Messebesucherin
Einige Gäste nutzten die Beratungsgespräche, um mehr über die Arbeit der Initiative Bildungsketten zu erfahren. Großes Interesse weckte die Potenzialanalyse: Schülerinnen und Schüler entdecken in der 7. bzw. 8. Klasse ihre Talente und Stärken – der Auftakt für eine strukturierte Berufsorientierung. „Ich finde es toll, dass jungen Menschen so etwas geboten wird“, meinte ein Besucher, der vorher noch nie von der Potenzialanalyse gehört hatte.

Das Motto der Informationsstände im Bundespresseamt lautete „Chancen für Schüler, Auszubildende und Studenten“. Die Bildungsketten unterstützen zum Beispiel Jugendliche, die sich beim Übergang von der Schule in die Berufsausbildung schwer tun. Für sie gibt es Berufseinstiegsbegleiterinnen und -begleiter, um Schulabbrüche zu vermeiden und die Vermittlung in eine betriebliche Ausbildung zu fördern. Am Beispiel der Berufseinstiegsbegleiterin Sylvia Morasch erfuhren die Besucher konkret, wie das in der Praxis funktioniert.

Die Servicestelle Bildungsketten beteiligte sich zusammen mit dem Ausbildungsstrukturprogramm JOBSTARTER am Tag der offenen Tür der Bundesregierung im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Ansprechpartner

    • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    • Michael Schulte
    • Telefonnummer: 0228 107-2336
    • E-Mail-Adresse: Michael.Schulte@bibb.de