Berufseinstiegsbegleitung: zwischen Betrieb und Schule

Sie wissen, wie Unternehmen ticken – und sie kennen die Sorgen und Wünsche der Jugendlichen: Berufseinstiegsbegleiter/innen sitzen an der Schnittstelle zwischen Betrieb und Schule und bereiten ausbildungsfähige junge Menschen auf eine Ausbildung vor.

Viele ausbildungswillige Jugendliche wollen eine Ausbildung, sind aber noch nicht fit genug. Die Berufseinstiegsbegleiter/innen (BerEb) unterstützen sie dabei, den Schulabschluss zu machen, Praktika zu absolvieren sowie einen geeigneten Ausbildungsbetrieb zu finden.

Ab der Vorabgangsklasse werden die Jugendlichen schrittweise auf den Start in die Ausbildung vorbereitet. Ziel ist es, die Stärken der jungen Menschen zu konkreten Kompetenzen und Qualifikationen auszubauen, die für eine Berufsausbildung elementar wichtig sind.

Die Jugendlichen nehmen freiwillig an der Berufseinstiegsbegleitung teil, weil sie sich persönlich und fachlich verbessern möchten. Im Laufe der Begleitung machen sie erhebliche Fortschritte, steigern z.B. ihren Notendurchschnitt oder gewinnen an Selbstvertrauen hinzu. Über jeden einzelnen Schritt sind die Berufseinstiegsbegleiter/innen informiert. Daher können sie in ihrer Rolle als individuelle Förderer den Leistungsstand sowie das Kompetenzprofil der Jugendlichen objektiv beurteilen.

Ansprechpartner für Betrieb bis ins erste Ausbildungsjahr

Das Angebot der Initiative Bildungsketten
Für die Betriebe ist die Einschätzung potenzieller Auszubildender eine hilfreiche Orientierung, ob das Kompetenzprofil des Kandidaten tatsächlich zu den Anforderungen eines bestimmten Berufes passt. Bei Bedarf stehen die Berufseinstiegsbegleiter/innen den Betrieben als kontinuierliche Ansprechpartner bis ins erste Ausbildungsjahr zur Verfügung - für den Fall, dass die Auszubildenden auf Schwierigkeiten stoßen, zum Beispiel in der Ausbildung. Zusammen mit dem Betrieb suchen die Bereb nach Lösungen, damit die Ausbildung möglichst reibungslos weiterläuft. Die BerEb unterstützen die Auszubildenden auch bei familiären oder persönlichen Problemen.
 

Bei Bedarf vermitteln die BerEb für die Jugendlichen weitere Unterstützungsangebote wie ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) oder die ehrenamtlichen Ausbildungsbegleiter/innen der Initiative VerA beim Senior Experten Service. Über ihren Bildungsträger verfügen die BerEb über ein professionell aufgestelltes und breites Netzwerk, im Bedarfsfall können sie weitere Experten/innen zu verschiedenen Themen einbeziehen.

Alle Aktivitäten der Berufseinstiegsbegleitung zielen letztlich darauf, das Ausbildungsverhältnis zu stärken.

Beispiel für eine erfolgreiche Berufseinstiegsbegleitung ist Justin Braun: Der 19-jährige macht eine Ausbildung zum Trockenbau-Monteur. Sein Ziel: die Lehre abschließen. Mehr erfahren Sie in der Broschüre „Berufseinstiegsbegleitung: die Möglichmacher“.

Hier erfahren Sie mehr darüber, wie die Berufseinstiegsbegleitung arbeitet.

Arbeitshilfen

Publikationen

  • Infokarte Bildungsketten - Motiv Unternehmen ID = 1860

    Titelbild der Publikation

    Azubis gesucht?

    2015, 2 Seiten
    Bestell-Nr.: 31041

    Kostenlos bestellen

    Download [PDF - 230,2 kB] (URL: http://www.bmbf.de/pub/Infokarte_Unternehmen.pdf)

Hier finden Sie die lieferbaren Materialien.
(URL: http://www.bmbf.de/publikationen/)

Ansprechpartner

  • Bundesinstitut für Berufsbildung, Arbeitsbereich 4.4, Servicestelle Bildungsketten

    • Robert-Schuman-Platz 3
    • 53175 Bonn
    • Telefonnummer: 0228/107-1220
    • Faxnummer: 0228/107-2887
    • Homepage: http://www.bildungsketten.de
    • Leiterin (komm.) Servicestelle
    • Satiye Sarigöz
    • Telefonnummer: 0228/107-2824
    • E-Mail-Adresse: satiye.sarigoez@bibb.de