Die Bundesarbeitsgemeinschaft Berufswahlpass und ihre Koordinierungsstelle: Qualität weiterentwickeln

Der Berufswahlpass ist ein Gemeinschaftsprodukt von 14 Ländern, Bundes-bildungsministerium und Bundesagentur für Arbeit. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Berufswahlpass und die Weiterentwicklung werden in der Initiative Bildungsketten koordiniert.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Berufswahlpass

Logo mit Schriftzug Berufswahlpass

Der Berufswahlpass entstand im Rahmen des Programms „Schule – Wirtschaft / Arbeitsleben“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Projekt „Flexibilisierungsbausteine und Berufswahlpass“, das als Verbundprojekt der Länder Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein durchgeführt wurde.

Das Projekt endete im Dezember 2005. Die daraufhin gegründete Bundesarbeitsgemeinschaft Berufswahlpass, der auch Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen sowie die Bundesagentur für Arbeit und als jüngstes Mitglied im Jahr 2015 das Saarland beitraten, entwickelt seitdem den Berufswahlpass weiter.

Ziele der Bundesarbeitsgemeinschaft sind es, mit dem Berufswahlpass ein Gestaltungsinstrument für den individuellen Berufswahlprozess zur Verfügung zu stellen und den bundesweiten Einsatz des Berufswahlpasses als Leitmedium in der Berufsorientierung zu fördern.

Laut ihrer Geschäftsordnung hat die Bundesarbeitsgemeinschaft folgende Aufgaben:

  • Weiterentwicklung des Berufswahlpasses,
  • Sicherung der Qualität bei der Begleitung und beim Einsatz des Berufswahlpasses,
  • fachlicher Austausch zum Berufswahlpass und zu Entwicklungen im Bereich Berufswahlportfolio,
  • Entwicklung gemeinsamer, länderübergreifender Begleitmaterialien zum Berufswahlpass,
  • Öffentlichkeitsarbeit zum Berufswahlpass.

Alle Länder setzen den Berufswahlpass ein. Jährlich erhalten rund 200.000 Schülerinnen und Schüler den Berufswahlpass als Unterstützungsinstrument für die Berufswahlkompetenzentwicklung. Die Bundesagentur für Arbeit ist als fester Partner beteiligt. Und der Bund engagiert sich für die Weiterentwicklung des Förderinstruments – alles Zeichen für eine erfolgreiche länder- und zuständigkeitsübergreifenden Arbeit.

Die Koordinierungsstelle der Bundesarbeitsgemeinschaft Berufswahlpass

Die Servicestelle Bildungsketten beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) ist die Koordinierungsstelle der Bundesarbeitsgemeinschaft Berufswahlpass. Ihren Auftrag erhielt sie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Einvernehmen mit der Vollkonferenz. Die Koordinierungsstelle vertritt die Bundesarbeitsgemeinschaft nach außen und koordiniert alle Belange.

Die Koordinierungsstelle plant und organisiert die halbjährlichen Vollkonferenzen, ist erste Kontaktstelle für die Produktion und Logistik, koordiniert die Weiterentwicklung des Berufswahlpasses, den Austausch zu Qualifizierungsprogrammen und die gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit.

Die Koordinierungsstelle hat laut der Geschäftsordnung in der Regel folgende Aufgaben:

  • Organisation und Vorbereitung der Vollkonferenzen und Umsetzung der Beschlüsse in Zusammenarbeit mit der/dem Vorsitzenden;
  • Ermittlung des jeweiligen Aktualisierungs- und Weiterentwicklungsbedarfs, Aufbereitung der Überarbeitungsergebnisse;
  • Organisation und fachliche Beratung der Arbeitsgruppen;
  • Organisation und Erstellung von Informations-, Begleit- (Handreichungen) und Arbeitsmaterialien, die Hinweise und Erläuterungen zur Verwendung des Berufswahlpasses sowie zur Auswertung von Erfahrungen mit dem Berufswahlpass umfassen;
  • Koordinierung und Vorbereitung der Druckvorlagen für den Berufswahlpass, Zusammenarbeit mit der Druckerei und Beauftragung (ggf. Ausschreibung) des jeweiligen Neudrucks, Weiterentwicklung des Bestell- und Vertriebsverfahren;
  • Information über den Berufswahlpass sowie die Pflege und Weiterentwicklung des Internetauftritts (www.berufswahlpass.de) in Zusammenarbeit mit den Mitgliedern;
  • Kooperation mit anderen Projekten auf Bundes- und Länderebene, zu denen es inhaltliche Bezüge gibt;
  • Vertretung und Vorstellung des Berufswahlpasses auf bundesweiten Fachtagungen, Kongressen und Messen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Berufswahlpasses: www.berufswahlpass.de

Arbeitshilfen

Ansprechpartner

  • Bundesinstitut für Berufsbildung, Arbeitsbereich 4.4, Servicestelle Bildungsketten

    • Robert-Schuman-Platz 3
    • 53175 Bonn
    • Telefonnummer: 0228/107-1220
    • Faxnummer: 0228/107-2887
    • Homepage: http://www.bildungsketten.de
    • Wissenschaftliche Mitarbeiterin
    • Maria Schwarz
    • Telefonnummer: 0228 107-2432
    • E-Mail-Adresse: maria.schwarz@bibb.de