Berufseinstiegsbegleitung: Auftakt zur Seminarreihe „Jugendliche mit psychischen Auffälligkeiten“

16.05.2017 | Köln

Über 40 Berufseinstiegsbegleiter/-innen nahmen in Köln am Seminar „Jugendliche mit psychischen Auffälligkeiten in der Berufseinstiegsbegleitung" teil. Es war der Auftakt zu insgesamt vier regionalen Seminaren zu diesem Thema.
Herr Wewetzer vor einer Tafelvergrößern
Prof. Dr. Wewetzer, Chefarzt Kinder- u. Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Kinderkrankenhaus Köln
In ihrer täglichen Arbeit müssen Berufseinstiegsbegleiter/-innen immer wieder abwägen, wie sie mit Jugendlichen umgehen, die seelisch belastet oder psychisch krank sind. Keine leichte Aufgabe, wie auch die große Resonanz auf die Seminarreihe zeigt. Bereits im dritten Jahr in Folge bietet die Servicestelle Bildungsketten das Seminar für Berufseinstiegsbegleiter/-innen an.

Wie äußert sich das Borderline-Syndrom, was ist ADHS und wie geht man mit Jugendlichen mit Essstörungen um? Die Teilnehmer/-innen erhalten bei den Seminaren Einblicke, was psychische Störungen überhaupt sind, welche Handlungsoptionen sie im Umgang mit Jugendlichen mit psychischen Auffälligkeiten haben und an welche Partner und Anlaufstellen sie sich wenden können, die sie in der Arbeit unterstützen.

Expertinnen und Experten aus Kinder- und Jugendpsychiatrie

Barbara Kunz, Diplom-Heilpädagogin u. Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin der LVR-Klinik Bonn
Bei jedem Seminar tauschen sich die Teilnehmenden direkt mit Experten/-innen aus der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie aus. In Köln informierten Prof. Dr. Christoph Wewetzer, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie des Kinderkrankenhauses Amsterdamer Straße in Köln, sowie Barbara Kunz, Diplom-Heilpädagogin und Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin der LVR-Klinik Bonn, über Störungsbilder in der Adoleszenz.  Auch gaben sie Hinweise, was man im alltäglichen Umgang mit psychisch auffälligen Jugendlichen tun kann. Einen Einblick in rechtliche Grundlagen gab Jurga Thies, Rehaberaterin bei der Agentur für Arbeit Köln.

Teilnehmerinnen stehen um eine Pinnwand rumvergrößern
Die Teilnehmenden arbeiteten an konkreten Fallbeispielen.
Anhand konkreter Fallbeispiele erörterten die Teilnehmenden gemeinsam in Gruppen, wie man am besten mit den Jugendlichen umgeht.

Die Seminare werden durchgeführt von den JOBSTARTER-Regionalbüros für die Servicestelle Bildungsketten beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in Zusammenarbeit mit der Stiftung Achtung! Kinderseele und der Bundesagentur für Arbeit.




Eine Übersicht der Termine finden Sie hier.

Text: Carolin Jochum, Servicestelle Bildungsketten
Fotos: Michael Schulte, Servicestelle Bildungsketten