„VerA hat mir enorm geholfen“ – Initiative unterstützt Auszubildende

08.04.2019 | Berlin

Noch eine Prüfung, dann hat sie die Ausbildung zur Friseurin geschafft: Rojin Hasso aus Syrien ist fast am Ziel. Dabei gab es zwei Fächer, die ihr in der Berufsschule besonders schwerfielen. Die junge Frau hat aber eine verlässliche Unterstützung.

„Ich hatte viele Schwierigkeiten in Mathematik und Soziales“, erinnert sich Rojin Hasso an den Start ihrer Ausbildung im September 2015. Heute bereitet ihr der Lernstoff keine Sorgen mehr. Die 19-jährige Syrerin wird seit knapp vier Jahren unterstützt durch Harald Schütz (67), ehrenamtlicher Ausbildungsbegleiter bei der Initiative VerA. „Er hat mir immer wieder alles erklärt, das war eine enorme Hilfe für mich“, so Hasso über ihren Mentor.

Mehr als 14.000 junge Menschen wie Rojin Hasso hat die Initiative VerA des Senior Experten Service (SES) in über zehn Jahren begleitet. Für den Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Christian Luft, „eine beeindruckende Bilanz“. Er nutzte die Fachtagung „Sicher durch die Ausbildung dank Ehrenamt“ im Haus der Deutschen Wirtschaft, um sich bei den 4.000 Senior Expertinnen und Experten zu bedanken – für das große ehrenamtliche Engagement.

Auszubildende Rojin Hasso (Mitte) mit VerA-Begleiter Harald Schütz und Mitarbeiterin Olga Rempel
Das Konzept von VerA basiert auf einer individuellen 1:1-Betreuung. Das macht das bundesweite Mentorenprogramm so erfolgreich. Rund 90 Prozent der Jugendlichen und ehrenamtlichen Coaches würden VerA weiterempfehlen, so das Ergebnis einer externen Evaluation der Initiative. Olga Rempel aus Hassos Ausbildungsbetrieb bewertet die Begleitung ebenfalls positiv: „Rojin ist unsere erste Auszubildende, die über VerA eine Unterstützung erhielt.“

Viele Begleiterinnen und Begleiter betrachten ihre Aufgabe als Herzenssache, so auch Harald Schütz aus Rheinland-Pfalz. „Man muss sich in die jungen Leute hineindenken, um sie bei ihrer Entwicklung zu unterstützen.“ Früher arbeitete Schütz als Betriebswirt, heute gibt er sein Wissen an Jugendliche weiter, die über den SES Hilfe in der Ausbildung suchen. So hat Schütz bereits 17 Jugendliche betreut.

„Wir sind nicht Lehrer oder Ausbilder, sondern Partner“

Maik Woßler ist einen Schritt weiter als Rojin Hasso: Der junge Mann aus Eisenhüttenstadt in Brandenburg hat seine Ausbildung zur Fachkraft für Metallbau erfolgreich abgeschlossen. Er selbst schätzt sich als zurückhaltend ein, es habe ihm an Selbstbewusstsein gefehlt. In Gesprächen mit seinem Ausbildungsbegleiter Andreas Teppich begann er, an seine Stärken zu glauben. Es war die offene Art seines Mentors, die Woßler in der Ausbildung geholfen hat. „Wir konnten über alles reden, egal ob Schule oder Arbeit“.

Bei einer Begleitung kommt es darauf an, dass man ehrlich zueinander ist – nach diesem Motto handelt Andreas Teppich. „Wir sind nicht Lehrer oder Ausbilder, sondern Partner der Jugendlichen“, so Teppich über seine Rolle als VerA-Coach. Seine Erfahrung nach insgesamt sechs Ausbildungsbegleitungen: „Man darf die jungen Leute auf keinen Fall unter Druck setzen. Sie müssen von sich aus mit ihren Problemen kommen, dann klappt es mit der Begleitung.“

Drei Männer vor einer Leinwandvergrößern
VerA-Ausbildungsbegleiter Andreas Teppich (l.), Maik Woßler (Mitte), Ausbildungsleiter Claas Hübner
Nebenbei lernte der Ingenieurpädagoge im Ruhestand für sich persönlich viel dazu. Sein Fachgebiet ist Elektronik. „Aber Metallbau? Damit kannte ich mich nicht aus. Also habe ich ehemalige Kollegen gefragt, wie das so läuft. Danach war ich gut in das Thema eingearbeitet und konnte Maik auch beim Fachwissen helfen.“

Nach der Ausbildung wurde Maik Woßler übernommen. Sein Arbeitgeber, das Wasser- und Schifffahrtsamt Berlin, Außenstelle Fürstenwalde, spürt die Auswirkungen des Fachkräftemangels. Ausbildungsleiter Claas Hübner sieht neben der wertvollen Erfahrung, die ein/e VerA-Ausbildungsbegleiter/in mitbringt, noch einen weiteren Vorteil: „Wir können uns leider nicht um alles selbst kümmern, was einen Auszubildenden betrifft. Aber mit VerA können wir als Betrieb viel besser auf den Betreuungsbedarf reagieren.“

Die Fachtagung „Sicher durch die Ausbildung dank Ehrenamt“ wurde vom Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), dem Bundesverband der Freien Berufe (BFB) und dem Senior Experten Service (SES) organisiert. Die Initiative VerA ist ein zentraler Baustein der Initiative Bildungsketten. Das BMBF fördert VerA bis 2022 mit rund 15,5 Millionen Euro.

Text und Fotos: Michael Schulte, Servicestelle Bildungsketten