Ausbildungsstrukturen verbessern

Lösungswege für aktuelle Herausforderungen auf dem Ausbildungsmarkt und in der Ausbildung finden, das ist das Ziel des BMBF-geförderten Programms JOBSTARTER plus.

Unternehmer und externer Berater führen Gespräch in Werkstatt

Adobe Stock, WavebreakMediaMicro

Mit dem Ausbildungsstrukturprogramm JOBSTARTER plus fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Projekte, die in den Regionen mit unterschiedlichen Maßnahmen und Themenschwerpunkten KMU in Ausbildungsbelangen unterstützen.

In einigen Regionen können Unternehmen beispielsweise bei Bedarf Unterstützungsangebote abrufen, etwa die Dienstleistungen des Externen Ausbildungsmanagement (EXAM). EXAM ist speziell für kleine und mittlere Unternehmen gedacht und bietet Beratung und Unterstützung zu allen Belangen der Ausbildung: Diese Angebote schätzen u.a. den betrieblichen Ausbildungsbedarf ein, beraten zu geeigneten Ausbildungsberufen, gewinnen geeignete Auszubildende (Matching), vermitteln bei Konflikten zwischen Betrieb, Berufsschule und Auszubildenden oder betreiben Marketing für Berufe.

Auch das Thema Digitalisierung ist ein Schwerpunktthema. JOBSTARTER plus-Projekte unterstützen KMU, bei der Anpassung ihrer Aus- und Weiterbildung an die Anforderungen durch die Digitalisierung der Wirtschaft.

Mit den regionalen KAUSA-Servicestellen fördert das BMBF Unternehmerinnen und Unternehmer mit Migrationshintergrund, die ausbilden wollen, und junge Ausbildungsinteressierte mit Flucht- und Migrationshintergrund. Die regionalen KAUSA-Servicestellen werden bis spätestens 30. Juni 2022 als JOBSTARTER plus-Projekte gefördert. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite KAUSA-Projekte.